C-Wurf Die ersten 4 Wochen

Wir haben seit kurzem eine eigene Seite für unsere Hunde bei Facebook:

„Zuchtstätte Weiße Schäferhunde vom Koberg“

https://www.facebook.com/vomKoberg

Wer mag, kann da auch mal reinschauen, wir werden ab und zu kleine Videos von den Welpen einstellen, hier geht das ja nicht.

 

 

Welpenparty:

Am Wochenende des 23. und 24.10.2021 findet unsere Welpenparty für die zukünftigen Welpeneltern des C-Wurfs statt, unsere Champions.

Bitte denken Sie daran baldmöglichst einen Termin mit uns zu vereinbaren.

 

18.10.2021  An der Welpenbar

Sie sind jetzt 3 1/2 Wochen alt und wiegen z.T. mehr als 2 kg.

Wir haben zwei Welpen mit dem Namen Chico, deshalb wird einer von uns Champ gerufen. Jetzt immer nur noch von unserem „C-Wurf“ zu schreiben ist mir zu anonym: Sie sind von nun an unsere „Champions“.

Heute wurden sie zum 1. Mal aus der Welpenbar gefüttert, sie haben es dankbar angenommen und gar kein großes Ding draus gemacht. Es ist die erste Fütterung morgens, noch mit Welpenmilch.

Die beiden Videos sind auf unserer Facebook-Seite zu sehen.

18.10.2021

Der Wassernapf spielt eine große Rolle bei den Champions. Immer wieder liegt einer drin, ob mit Wasser oder ohne. Sie schlafen sogar darin, besonders gerne schläft Champ-Chico drin. Es ist nie mehr als 1/2 cm Wasser drin.

Natürlich holen wir ihn immer wieder unter Protest aus dem Napf.

 

Links unten: Champ-Chico schläft wieder im Wassernapf und Chico versucht es auch.

Rechts unten: Der beeindruckende Rücken von Champ-Chico in würdevoller Haltung und bei ihm ist Charly.

 

 

Links: Chico spielt mit Skadi und rechts: Caya mit Skadi

 

Enyssa, so süß und sehr fotogen. Chico hat sich die leere Aussparung in der Welpenbar als Körbchen ausgesucht und ist sofort eingeschlafen.

 

 

15.10.2021  Und hier sind sie, unsere „Champions“:

Die Würfel sind gefallen

Jeder einzelne Welpe zeigt jetzt schon seine eigene Persönlichkeit. Zu seinen angeborenen Eigenschaften kommen nun die erlernten dazu. Im Rudel üben sie ihre Fähigkeiten im Spiel, auch beim Raufen. Bis jetzt zeigen sie ein sehr soziales Miteinander, manchmal meckern oder schimpfen sie aber auch. Wenn einer zu sehr jammert, sind oft gleich zwei andere da, die ihn trösten. 

Wir haben sie schon ihren späteren Familien zugeordnet, es war nicht immer einfach. An erster Stelle stehen bei uns die neuen Welpeneltern, die noch kleinere Kinder haben, oder bei denen der Welpe mit Kindern arbeiten soll.

Aber auf der anderen Seite sind sich einige Welpen doch sehr ähnlich und man könnte sie untereinander austauschen, aber nun sind die Würfel gefallen: Die Farben sind auf dem Bild leider etwas verfälscht.

Sie haben schon ihre neuen Halsbänder an, die sie auch mit nach Hause nehmen. Sie laufen etwas vornübergebeugt, wegen dem Gewicht.

Rot:  Enyssa

Ihr voller Name ist: Cawisha Enyssa und bedeutet die „Einzigartige“ und „Treue Gefährtin“

Eine kräftige Plüschmaus, sie sorgt für Ordnung im Rudel und ist viel unterwegs.

Orange:  Caya

Fast jeder kennt inzwischen das kleine Video wie sie trinken lernt und genüsslich schmatzt.

Gelb/vorher Pink: Skadi

Eine kräftige Maus, die nun auch mehr Plüsch entwickelt. Auch sie legt sich gerne in den Wassernapf zum Abkühlen.

Schwarz:  Baffo 

Ein kräftiger Rüde, der sein Gewicht auch gerne einsetzt um sich seinen Weg zu bahnen.

Hellblau:  Champ Chico

Ein kräftiger und sehr cooler Rüde. Er hält alles aus und bleibt gelassen. Aber am Fressnapf ist er als erster, dann beeilt er sich und liegt auch gerne mal längs drin, ob mit oder ohne Wasser.

Er ist am weitesten entwickelt und man sieht schön seine Zähnchen, wenn er so lacht.

Lila:  Chico

Der beste Freund der roten Enyssa. Er hat mit großen Schritten an Gewicht zugelegt. Ein sehr verträglicher Rüde.

Blau:  Charly

Ein ganz lieber Rüde, Alkinas Liebling. Nur ein kleiner Mucks und sie ist bei ihm: „Du hast gerufen?“

Grün:  Captain Tom

Auch ein cooler Rüde, der viel unterwegs ist und immer was zu tun hat. Er hängt aber auch gerne mal einfach so ab.

 

15.10.2021

Die aktuelle Wiegekarte mit 3 Wochen, sie haben ordentlich zugelegt und sind schon richtig groß.

 

 

 

14.10.2021  Nun sind sie 3 Wochen alt

Heute gab es zum 1. Mal Welpenbrei und sie haben sich draufgestürzt als ob sie schon drauf gewartet hätten. Auch der Welpenbrei hat eine ganz spezielle Zusammensetzung und wird erst auf Bestellung gemischt. Langsam wird das Futter umgestellt und es gibt nicht mehr so oft Welpenmilch. Schön daran war die weiß-gelbliche Farbe, die ja doch nicht so sehr auffällt, im Gegensatz zu dem Brei. Aber er ist wesentlich gehaltvoller und wir fangen schon an beizumischen, z.B. gekochte Karotten. Die gab es auch zum 1. Mal in der Milch und sie hat viel besser geschmeckt, sie haben es sofort gemerkt.

Hier besser nur ein kleiner Bildausschnitt der Fütterung.

 

 

Im direkten Vergleich die letzte Fütterung abends 22.00 Uhr:

Sie sind hungrig und haben alles weggeschleckt, aber nur noch im Liegen, es ist eher ein Gelage als eine gepflegte Runde mit der Abendmilch.

Rechts Rot in stabiler Seitenlage. Sie ist aber nicht die einzige, die so daliegt, hat sich aber gerade für ein Foto angeboten. Sie ist einfach platt, satt, zufrieden und nuckelt so vor sich hin.

Einige werden beim Duschen im Waschbecken gar nicht mehr richtig wach. Sie hängen dann ganz schlapp, aber voller Vertrauen über dem Arm. Beim Abtrocknen blinzeln sie dann aber wieder ein bisschen.

Rot und Lila haben gestern Nacht um 3.30 Uhr klargemacht, dass sie nie wieder in der Welpenkiste schlafen wollen. Seitdem schlafen jetzt alle im Freilauf, natürlich auf Decken und mit Fußbodenheizung.

Danach haben sie erstmal ein Stündchen gespielt und die Freiheit gefeiert, mitten in der Nacht.

Über der Welpenkiste bleibt aber die ganze Nacht die Wärmelampe an, falls doch mal einer friert. Sie hält auch den Freilauf schön warm.

 

 

 

11.10.2021  Der 19. Tag

Orange, so süß wie sie das Wasser schlabbert.

Auf unserer Facebook-Seite haben wir das Video eingestellt.

 

 

Es klappt immer noch nicht so gut, sie dappen dauernd in die Milch, obwohl wir zu zweit gegenüber dabei sitzen. Manche wischen sich ganz geschickt beim Nachbarn das Schnäuzchen ab. Einmal mit der Milchpfote auf den Kopf des anderen und dann sieht das gleich so aus.

Wir suchen nach einer Alternative, aber für die Welpenbar sind sie noch zu klein. Da können sie noch nicht über den Tellerrand schauen.

Nach dem Schlabberbad müssen alle im Waschbecken abgebraust werden, 4 mal am Tag. Unsere Klamotten sind danach klatschnass und die Welpen sind fix und fertig und schlafen sofort unter der Wärmelampe weiter, manche schon neben dem Futterring.

Das ausgelegte Laken (von der Uroma) haben wir nicht gebügelt, man möge es uns verzeihen, nach der Milch kommt es direkt wieder in die Waschmaschine. 

Die Entwurmung haben sie sehr gut weggesteckt, die Großen auch.

 

 

09.10.2021

Heute haben wir die Hälfte der Welpen zum 1. Mal entwurmt, morgen kommen die anderen dran, damit Bayana und Alkina beim Wickeln nicht so viel von dem Mittel auf einmal verdauen müssen. 

Gestern durften sie ihre Milch aus einem Schälchen trinken, aber alle einzeln, damit sie sich daran gewöhnen.

Heute Morgen haben wir dann das selbstständige Trinken aus dem großen Futterring geübt. Zuerst mit Wasser und es hat ganz gut geklappt. Danach haben sie zum 1. Mal Milch daraus getrunken, alle zusammen: Es hat zwar ganz gut geklappt, aber manche haben fast darin gebadet. Sie müssen noch viel lernen. Anschließend mussten wir sie alle einzeln im Waschbecken abduschen und dann trockenrubbeln. Unter der Wärmelampe trocknet dann der Rest schnell ab. Sie mögen das aber nicht mehr, es ist ihnen viel zu warm darunter.

Wenn es besser klappt, stellen wir auch Bilder ein.

 

 

Immer noch der 08.10.2021, aber um 23.30 Uhr:

Jetzt sind alle satt, aber die rote Plüschmaus hat Völlegefühl, jammert und liegt lieber auf dem kälteren Boden, als auf der Decke. Kalt ist er aber mit Fußbodenheizung auch nicht. Sobald sie eingeschlafen ist, tragen wir sie vorsichtig in die Wurfkiste, außerhalb darf sie noch nicht schlafen, obwohl sie das gerne machen würde.

Von oben ist das Völlegefühl sogar sichtbar. Eine bildhübsche kräftige Plüschmaus, wenn das so bleibt wird sich aber jemand freuen.

 

 

08.10.2021  Der 16. Tag

Alle Welpen bekommen gerade ihre Zähnchen, bei manchen sind sie schon sichtbar. Die Augen sind offen und sie beobachten sehr intensiv das Geschehen um sie herum. Ich bin sowieso der Meinung dass sie auch schon vorher hören können. 

Alle können schon ganz gut laufen, aber sie sind davon auch noch schnell erschöpft.

Für die größeren Welpen haben wir den Freilauf an der Wurfkiste aufgestellt, aber die kleineren Welpen dürfen nur unter Aufsicht rein, da der Kopf noch zwischen die Stäbe passt. Es ist ja auch noch sehr früh dafür, aber wir wollen so viele Anreize wie möglich bieten.

Der Bodenbelag ist viel zu glatt um Laufen zu lernen, wir legen immer Decken darüber, auch aus hygienischen Gründen. Aber ich wollte sie doch auch mal auf einem schönen Boden fotografieren.

In der Welpenkiste selbst sind jetzt die Kuscheldecken angesagt. Sie schlüpfen darunter und wickeln sich regelrecht darin ein. Bevor man sie betritt, muss man erst mal unter die Decken schauen, wer darunter ist. Selbst Pink deckt sich zu, obwohl sie, genau wie Rot, sehr schnell schwitzt. Nachts hört sich das dann so an: Zuerst ab und zu ein Piepsen und man glaubt, dass sie ja gleich wieder aufhört und man nicht aufstehen muss. Aber dann steigert es sich zu einem lauten Quietschen und sogar gebellt wird schon. Dann muss man lüften und ein paar Minuten später ist wieder alles gut. 

Hier noch ein paar Bilder, Grün hat es zum „Bild des Tages“ geschafft, so süß.

Unsere Bilder sind übrigens nie gestellt, sie kommen direkt aus der Welpenkiste und die Darsteller sind wirklich sehr begabt, schöner geht es nicht und so sieht es eben auch in Wirklichkeit aus. Wir halten nichts davon Welpen mit Schleifchen in Blumenkörben zu fotografieren, aber das ist ja Geschmackssache.

 

 

05.10.2021 Die Welpen sind jetzt 13 Tage alt.

Seit Sonntag müssen wir die Babys mit der Flasche füttern. Trotz aller Hygienemaßnahmen hat sich Bayana eine Entzündung der Milchdrüse (Mastitis) zwischen den Zitzen zugezogen, Fieber hatte sie auch. Morgens haben wir eine Verdickung festgestellt, die sehr schnell dicker geworden ist und sich nicht abmelken ließ. Wir sind mit ihr gleich zum Tierarzt-Notdienst gefahren. Er musste ein Antibiotikum spritzen und sie bekam auch gleich ein Medikament das die Milchbildung hemmt. Das heißt, dass die Welpen sofort abgesetzt werden mussten.

Obwohl wir den Welpen die Krallen gefeilt haben, wird die Haut der Hündin durch die Milchtrittbewegungen durch Kratzer verletzt. Mindestens 4 -5 mal am Tag müssen beide Hündinnen raus und wurden danach „untenrum“, auch die Zitzen, geduscht – ein Riesenaufwand – und trotzdem konnten wir das nicht vermeiden. Leider legt sich Bayana lieber auf die Fliesen statt auf die Sofas oder die Decken, um das Gesäuge zu kühlen.

Normalerweise hätten wir erst mit 2 ½ Wochen mit Milch zugefüttert, die Milch hatten wir schon länger bestellt. Obwohl wir zu zweit füttern, dauert jede Fütterung ca. 1 ½ Stunden und das mindestens 4 x am Tag. Die Welpen sind sehr hektisch, wenn sie Hunger haben und man muss aufpassen, dass sie sich nicht verschlucken. Inzwischen geht das schon ganz gut. Die weitere Pflege übernehmen nach wie vor Bayana, der es schon sehr viel besser geht, und Alkina. Beim Füttern liegt Bayana direkt zwischen uns auf dem Sofa und passt auf, dass wir alles richtig machen. Sie hat jetzt einen Body an, damit die Welpen nicht mehr an das Gesäuge kommen, aber aufpassen muss man trotzdem.

Bilder zu machen, wenn sie wach sind ist jetzt fast unmöglich, jedenfalls wenn Bayana und Alkina dabei sind. Sie lächeln im Schlaf und sehen sehr zufrieden aus.

Alle haben nun die 1-KG-Marke geknackt und sind sogar schon drüber. Ein Vorteil der Milchfütterung ist, dass nun alle die ihrem Gewicht entsprechende Menge bekommen und wir nicht mehr separat anlegen müssen. Aber man merkt beim Trinken ganz deutlich wer die großen „Fresser“ sind. 

Bayana nimmt das alles eigentlich sehr gelassen. Sie lässt sich gerne versorgen und genießt es, dass wir ihr nun die Arbeit abnehmen. Flaschenfütterung ist anstrengend und für uns wird es eine Erleichterung sein, wenn sie bald ihre Milch aus der Schüssel trinken können.

Der direkte Kontakt mit den Kleinen bei der Fütterung ist natürlich auch viel wert, für beide Seiten. Kinn, Hals, Hände und Arme, auch die Klamotten, alles klebt danach, wenn man abgeschnuffelt wurde.

 

 

01.10.2010

Wer die stürmische Bayana kennt, kann kaum glauben wie zärtlich sie sein kann.

Die Welpen werden immer lebhafter und bekommen schon richtiges Fell.

 

30.09.2021

Alle haben jetzt ihre neuen Halsbänder und sie sehen sehr chic aus damit.

Die neue Wiegekarte kann sich sehen lassen. Manche Welpen haben schon nach 7 Tagen ihr Geburtsgewicht verdoppelt, vor allem der blaue Rüde. Er saugt sich sofort fest, wenn man ihn anlegt, auch an unseren Fingern. Nach 2 Wochen sollte dieses Ziel erreicht sein. Aber das ist sowieso individuell unterschiedlich, Hauptsache sie nehmen zu und sind gesund und munter. Inzwischen ist es eine ziemlich lautstarke Truppe, wenn sie die Mama rufen. Und sie hat so viel Geduld mit ihnen und ist durch nichts aus der Ruhe zu bringen.

 

 

27.09.2021

Bayana schläft ein bisschen und Alkina wickelt die Kleinen.

Hauptsächlich sind sie mit Schlafen und Trinken beschäftigt. Sobald sie aufwachen suchen sie mit Pendelbewegungen die Mama, oft mit lautem Geschrei. Die Augen öffnen sich erst im Alter von ca. 2 Wochen. Auch die Verdauung muss mit Bauchmassagen in Gang gebracht werden. Das übernimmt meistens Alkina und sie wickelt sie dann auch gleich. Das mögen sie gar nicht und sie protestieren, hilft aber nicht, es muss ja gemacht werden.

25.09.2021

Unser Tierarzt war bei uns und hat die Wurfabnahme durchgeführt. Wir sind so froh, dass er dafür zu uns kommt und wir nicht mit der ganzen Hundefamilie in seiner Praxis anreisen müssen. Er untersuchte jeden Welpen einzeln ganz genau und war sehr zufrieden mit unseren Welpen und Bayana. Er hat reingeschrieben, dass sie sehr lebhaft und interessiert sind. Natürlich haben sie sich angemessen gegen ihn gewehrt und sich ziemlich aufgeregt. Aber er macht das ganz toll und mit aller Ruhe. Danach war wieder Beruhigung und kuscheln mit Bayana angesagt.

 

Die stolze Mutter, zwischen Genie und Wahnsinn, voll auf Hormonen.

Aber sie macht ihren Job sehr gut, als ob sie in der Wildnis wäre. Nur die Babys zählen, alles andere tritt in den Hintergrund. Tageszeiten existieren nicht mehr, nur der Rhythmus der Babys.

 

25.09.2021

Den Welpen und der Mama geht es sehr gut. Sie haben schon etwas zugelegt und bekommen schon schwarze Näschen und auch die Ballen der Pfötchen färben sich schon schwarz.

Sie krabbeln gerne unter die Abstandshalter der Wurfkiste. Sie klemmen sich gerne auch regelrecht darunter. 

Die Gebärmutter der Hündin hat zwei Fortsätze, die Hörner. In diesen liegen die Welpen in Reih und Glied hintereinander, deshalb fühlen sie sich auch unter den Abstandsbrettern so wohl. Diese sind eigentlich als Schutz gedacht, damit sich die Hündin nicht aus Versehen auf ihre Babys legt. Die Welpen nutzen sie auch gerne um die Wurfkiste ohne Hindernis  zu umrunden.

Alkina versorgt ihre Halbgeschwister schon mit Spielsachen, damit es ihnen nicht zu langweilig wird. Das ist ihr Lieblingsball, sie hat ihn in rot und blau. Wenn man ihn in die Sonne legt, pumpt er sich auch wieder ein bisschen auf, aber ein zärtlicher Biss von Alkina und er ist gleich wieder platt.

 

 

 

 

24.09.2021

Satt, zufrieden und frisch gewickelt, so süß. Sehr wichtig: Die Näbelchen sind gut verheilt und die Nabelschnurreste fallen schon ab. 

Bayana lebt ihre Instinkte aus und scharrt die Laken immer wieder beiseite, obwohl wir sie grad frisch gemacht haben. Sie versucht die „alte Erde“ aus ihrer Wurfhöhle rauszuscharren, erst danach ist sie zufrieden. Dass wir dann schimpfen versteht sie überhaupt nicht, aber Hauptsache sie kann so ihren Stress und Nervosität abbauen, sie braucht das einfach.

23.09.21

Bayana hat 9 Welpen geboren, aber leider kam einer tot auf die Welt, aber den anderen geht es sehr gut, Bayana auch.

Es sind 5 Rüden und 3 Hündinnen, die sie jetzt gemeinsam mit Alkina versorgt.

Die ersten Wehen hatte sie gestern Abend um 20.00 Uhr.

Danach hat keiner von uns mehr geschlafen. Ich habe versucht neben Bayana auf dem Sofa zu schlafen, aber eher um sie zu unterstützen und sie genießt das auch.

Der erste Welpe kam heute morgen um 5.35 Uhr, der letzte um 10.55 Uhr.

Jetzt läuft die Waschmaschine, Bayana ist geduscht und das war die Begrüßung nach dem Duschen. Sie machen schon einen ziemlichen Lärm. Den kann man hier zwar nicht hören, aber sie haben sich auf die müde Mama gestürzt. Alleine ins Bad gehen, das geht ja gar nicht bei Weißen Schäferhunden, schon von klein an.

 

Hier ist die Wiegekarte der Welpen, bis zur Abgabe wird sie fortgeführt. Wie bei allen Würfen werden wir die kleinsten Welpen immer vor der eigentlichen Fütterung anlegen, aber nicht immer nehmen sie deshalb auch besser zu. 

Alkina war mit Mira die kleinste im Wurf und auch heute noch ist sie keine große Fresserin und ist immer noch zierlich, aber kerngesund. Ihr Gangbild ist so schön wie es nur bei zierlichen Hunden sein kann, jeder Schritt ein kleiner Tanz.

 

 

 

 

Und weil es immer noch keine Babys gibt………

22.09.2021   21.00 Uhr

Eigentlich ist heute ihr Termin. Zwischendurch hatte sie Wehen, aber nicht sehr lange.

Aber ein gutes Zeichen: Jetzt baut sie mit ungeheurer Energie ein tolles Nest für ihre Babys. Sie versucht mit aller Kraft die Laken, die wir so schön gerichtet haben zu zerreißen, oder wegzuscharren. Wenn ich um die Ecke gucke, hört sie sofort auf und glaubt, dass sie das nicht darf. Und ja – Hunde haben auch ein schlechtes Gewissen.

Plötzlich hört sie auf und hechelt nur noch, dann geht es wieder weiter. Eigentlich will ich heute Nacht auf diesem Sofa schlafen, aber da kann man so schön graben.

Es ist ein natürliches Verhalten und sie braucht das jetzt auch, deshalb die alten Laken.

Den Spitzenbezug für das Kopfkissen und 3 Säcke voll mit Laken von der Aussteuerwäsche haben wir von der Uroma unseres Enkels bekommen. Zum Teil mit selbst gehäkelter Spitze. Das Kopfkissen scharrt sie besonders gerne weg. Aber sie schläft auch gerne darauf.

Man sieht es an ihrem Gesicht: Genauso ist sie jetzt grad drauf.

 

 

21.09.2021

Bayana wartet immer noch auf ihre Babys, wie wir auch. Morgen ist der eigentliche Termin. Heute ist Vollmond, vielleicht kann er es beschleunigen.

Schon zwei Mal hatten wir Fehlalarm in den letzten Tagen, es waren wahrscheinlich nur Senkwehen und sie hat sehr viel gehechelt, so dass wir dachten es geht los. Danach stand sie wieder auf und hatte erstmal viel Hunger von der ganzen Anstrengung.

 

 

19.09.2021

Bayana zeigt schon die ersten Anzeichen der nahenden Geburt: Der ganze Bauch hat sich gesenkt, die Region um das Becken wirkt sehr mager und eingefallen und sie hechelt viel und auch lauter. Der eigentliche Termin wäre am Mittwoch, den 22.09.2021. Bei großen Würfen ist es durchaus üblich, dass es auch schon früher losgeht. Von der Tragzeit her sind die Welpen schon ausgereift und nehmen die letzte Woche lediglich noch an Gewicht zu.

Um Bayana die nötige Sicherheit zu geben, schlafen wir abwechselnd auf dem Sofa direkt neben ihrem Himmelbett. Sie wird dann Bescheid sagen, wenn es losgeht.

Alles liegt schon desinfiziert bereit und die Fußbodenheizung wird für die nötige Wärme von unten sorgen. Natürlich haben wir auch die Wärmelampe schon aufgehängt und Wärmflaschen liegen bereit. Es ist so spannend und wir hoffen, dass Bayana alles wieder so selbstverständlich und gut macht wie beim letzten Mal.

Bayana mit Alkina im Himmelbett, beide wissen, dass es bald losgeht und Alkina ist immer sofort zur Stelle und sehr hilfsbereit.